de | en
Projekt
Goethe-Institut

Märchen

Eine weltweite Wanderausstellung soll das deutsche Kulturgut Märchen zum Leben erwecken. facts and fiction inszeniert die Werke der Brüder Grimm als modernes, literarisches Genre. Die Märchenwelt kann bei der interaktiven, plastischen und kontroversen Ausstellung erlebt und weiterentwickelt werden.

Sie leben heute noch! Auch 200 Jahre nach der ersten Veröffentlichung ihrer berühmten

Sammlung von Kinder- und Hausmärchen sind die Brüder Grimm weltbekannt. Sie sind der größte Exportschlager deutscher Kultur. Hollywood greift immer wieder auf die Geschichten oder zumindest ihren Plot zurück.

Das Goethe-Institut weiß um die Bedeutung des Kulturguts Märchen und möchte das literarische Erbe der Brüder Grimm und das Interesse an der deutschen Sprache auch in Zukunft am Leben halten. Deshalb soll zum Jubiläumsjahr 2012 eine weltweite Wanderausstellung auf die Reise geschickt werden. Einfach auf- und abzubauen, selbsterklärend, flexibel und modular zu platzieren, an jedem denkbaren Standort, auch auf kleinen Flächen – so lautet der Auftrag an krafthaus, das Atelier von facts and fiction für den Bereich Museen/Ausstellungen.

Unser Anspruch: Die Besucher sollen die Märchenwelt erleben, einatmen, weiterentwickeln – und nicht bloß konsumieren.

Wir entwerfen eine interaktive, plastische und kontroverse Ausstellung, bei der die Werke der Brüder Grimm als modernes, literarisches Genre inszeniert werden. Sie erzählt von Helden, Prinzessinnen, sprechenden Tieren und Hexen; gibt dem Bösen ein Gesicht in unseren Köpfen und lehrt uns das Grauen.

Die Märchenwelt wird zum Märchenwald. Nicht hinter den sieben Bergen, sondern an sieben Stationen sind die Besucher eingeladen, bekannte und weniger bekannte Märchen zu fühlen, zu adaptieren und weiterzuerzählen.

Um eine Balance zwischen inhaltlichem Anspruch, ästhetischem Wert und Funktionalität herzustellen, verfolgen wir das Prinzip: simplify your exhibition. Der Märchenwald muss einer sein, den man in Kisten stecken kann. Rauf aufs Schiff. Runter vom Schiff. Kiste auf. Wald raus. Zusammenstecken. Fertig. Und am besten unsterblich.

MF 1309
MF 1325
MF 1318
Goethe-Institut

Märchen

Eine weltweite Wanderausstellung soll das deutsche Kulturgut Märchen zum Leben erwecken. facts and fiction inszeniert die Werke der Brüder Grimm als modernes, literarisches Genre. Die Märchenwelt kann bei der interaktiven, plastischen und kontroversen Ausstellung erlebt und weiterentwickelt werden.

Sie leben heute noch! Auch 200 Jahre nach der ersten Veröffentlichung ihrer berühmten

Sammlung von Kinder- und Hausmärchen sind die Brüder Grimm weltbekannt. Sie sind der größte Exportschlager deutscher Kultur. Hollywood greift immer wieder auf die Geschichten oder zumindest ihren Plot zurück.

Das Goethe-Institut weiß um die Bedeutung des Kulturguts Märchen und möchte das literarische Erbe der Brüder Grimm und das Interesse an der deutschen Sprache auch in Zukunft am Leben halten. Deshalb soll zum Jubiläumsjahr 2012 eine weltweite Wanderausstellung auf die Reise geschickt werden. Einfach auf- und abzubauen, selbsterklärend, flexibel und modular zu platzieren, an jedem denkbaren Standort, auch auf kleinen Flächen – so lautet der Auftrag an krafthaus, das Atelier von facts and fiction für den Bereich Museen/Ausstellungen.

Unser Anspruch: Die Besucher sollen die Märchenwelt erleben, einatmen, weiterentwickeln – und nicht bloß konsumieren.

Wir entwerfen eine interaktive, plastische und kontroverse Ausstellung, bei der die Werke der Brüder Grimm als modernes, literarisches Genre inszeniert werden. Sie erzählt von Helden, Prinzessinnen, sprechenden Tieren und Hexen; gibt dem Bösen ein Gesicht in unseren Köpfen und lehrt uns das Grauen.

Die Märchenwelt wird zum Märchenwald. Nicht hinter den sieben Bergen, sondern an sieben Stationen sind die Besucher eingeladen, bekannte und weniger bekannte Märchen zu fühlen, zu adaptieren und weiterzuerzählen.

Um eine Balance zwischen inhaltlichem Anspruch, ästhetischem Wert und Funktionalität herzustellen, verfolgen wir das Prinzip: simplify your exhibition. Der Märchenwald muss einer sein, den man in Kisten stecken kann. Rauf aufs Schiff. Runter vom Schiff. Kiste auf. Wald raus. Zusammenstecken. Fertig. Und am besten unsterblich.